Kunst & Kosmos

Blick in die Sterne: die Waage

Herrmanns Himmelsblicke; Credit: MOZIm Mai ist die Sonne vor dem Hintergrund des Sternbildes Zwillinge zu sehen, dessen Sterne also am Tageshimmel und somit unsichtbar sind, erfahren wir von Prof. D. B. Herrmann in seiner Videokolumne. Auf der gegenüberliegenden Seite des Himmels steht das Sternbild Waage, das nun besonders gut zu beobachten ist. Die Waage ist ein recht unscheinbares Sternbild, das aus nur drei halbwegs hellen Sternen besteht.

Weiterlesen...

 

4. Mai 2011: monochrom’s ISS

episode2-dumpandcircumstanceAstronauten auf der ISS führen ein abenteuerliches Leben - umgeben von der gähnenden Leere des Raumes leisten unter vollster Konzentration mit großem Ernst der Menschheit große Dienste. Denkt man als normalsterblicher Erdenbürger, dessen Kontakt mit Astronauten meist recht eingeschränkt ist.

Weiterlesen...

 

Der Knall im All

Willst du es wissen? Ein Weltraum-SachlesebuchKinder sind leicht für das Weltall zu begeistern. Und diese Bereisterung kann man nicht genug fördern, will man später junge Leute in Berufen mit Naturwissenschaften oder Technik unterbringen. Kürzlich ist ein Buch erschienen, das bestens für das Wecken dieser Begeisterung geeignet ist: "Willst du es wissen? Ein Sach-Comic-Lese-Buch über das Weltall"

Die Autoren Harry Hallas und Markus Hartmann sind der astronomie-interessierten Gemeinde nicht ganz unbekannt, illustriert wurde das Buch von Martin Weinknecht.

Weiterlesen...

 

Blick in die Sterne: die Jungfrau

Dieter B. Herrmann - Credit: Märkische Oder ZeitungIm April steht die Sonne im Sternbild Widder und erreicht später das Sternbild Stier. Gut zu beobachten ist daher ein Sternbild auf der anderen Seite des Tierkreises. Etwa um Mitternacht ist das die Jungfrau (lat. Virgo), wie Dieter B. Herrmann in seiner aktuellen Ausgabe der Videokolumne "Herrmanns Himmelsblicke" beschreibt.

Weiterlesen...

 

Blick in die Sterne: der Löwe

D. B. Herrmann; Credit: MOZIm Jahr 2011 beschreibt Prof. Dieter B. Herrmann den Lauf der Sonne durch die Sternbilder am Himmel. Noch steht die Sonne im Wassermann, um am 12. März die Fische zu erreichen. Beide Sternbilder sind zu der Zeit natürlich nicht zu sehen, weil sie ja zu dieser Zeit am Tageshimmel stehen und die Sonne viel zu hell leuchtet. Anders die Sternbilder auf der gegenüberliegenden Seite: dort steht derzeit der Löwe und ist daher zu dieser Zeit am besten zu beobachten.

Weiterlesen...

 

Blick in die Sterne: der Krebs

Herrmanns Himmelsblicke; Credit: MOZIm Jahr 2011 erklärt Prof. Dieter B. Herrmann die Tierkreisbilder, das sind jene Sternbilder, durch welche die Sonne im Laufe eines Jahres von der Erde ausgesehen wandert. In Wirklichkeit bewegt sich natürlich die Erde, daher steht die Sonne im Laufe eines Jahres immer wieder vor einem neuen Hintergrund.

Weiterlesen...

 

Leben unter der Wasserstoffbombe

Screenshot aus der SendungNächste Sendung SuperNova:
31. Januar 2011 um 20:30 Uhr
Alle Sendetermine finden Sie im OKTO-Programm

NEU: diskutieren Sie via Facebook während der Sendung mit den Sendungsmachern!

Sterne sieht man nicht nur nachts mit bloßem Auge, sondern auch tagsüber. Um genau zu sein, sieht man am Tag genau einen Stern, nämlich die Sonne. Diesem Stern verdanken wir, dass Leben auf der Erde möglich ist, obwohl er nichts anderes ist als eine riesige Wasserstoffbombe.

Weiterlesen...

 

Kippenhahns Sternstunden

Kippenhahns SternstundenWer sich für Weltraum interessiert, kennt vermutlich den Namen Rudolf Kippenhahn und weiß um seinen verdienten Ruf in der Wissenschaft. Seine Bücher sind jedoch für jedermann lesbar - auch Laien, die mit Formeln nicht besonders viel am Hut haben.

Weiterlesen...

 

Blick in die Sterne: die Zwillinge

Sternbilder des TierkreisesIm neuen Jahr 2011 widmet Dieter B. Herrmann seine Videokolumnen zum monatlichen Sternenhimmel den Sternbildern, die sich auf dem Tierkreis befinden. Diese sind nicht zu verwechseln mit den Tierkreiszeichen: bei denen es sich um 12 gleich große Abschnitte von je 30 Grad handelt, in die der Tierkreis willkürlich eingeteilt wurde, und zwar ausgehend von jenem Punkt, an dem die Sonne vor 2000 Jahren am 21. März, also zu Frühlingsbeginn, stand. Diese Einteilung hat nach Meinung der Astrologen bis heute ihre Gültigkeit, hat aber nichts mehr mit dem tatsächlichen Stand der Sonne in den Sternbildern der Ekliptik zu tun.

Weiterlesen...